Arbeitsmarkt und Projekte zur beruflichen Eingliederung


Das Interkulturelle Kompetenzzentrum Rheinland-Pfalz bietet seit 2004 in Zusammenarbeit mit verschiedenen Akteuren im Landkreis Kusel unterschiedliche Beschäftigungs- und Qualifizierungsmaßnahmen an. IKOKU erfüllt die Forderungen der DIN EN ISO 9001 und ist zudem zugelassener Träger nach dem Recht der Arbeitsförderung für Maßnahmen zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung (AZAV) nach § 45 SGB III.

Im Rahmen dieser Maßnahmen werden arbeitssuchende Jugendliche und Erwachsene betreut und bei der (Wieder-) Eingliederung in den Arbeitsmarkt unterstützt. Die Betreuung erfolgt durch qualifiziertes und erfahrenes Personal, welches gute Kontakte zu den in der Region ansässigen Arbeitgebern besitzt und dem die strukturellen Bedingungen des hiesigen Arbeitsmarktes vertraut sind.

Unsere Projekte werden u.a. gefördert durch das Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demographie sowie das Ministerium für Integration, Familie, Kinder, Jugend und Frauen und aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds. Auch die Bundesagentur für Arbeit, das Jobcenter und der Landkreis Kusel sind wichtige Kooperationspartner.

Eine Herausforderung unserer Arbeit ist die Integration von geflüchteten Menschen. Im Projekt „Beschäftigungspilot für Flüchtlinge“ werden bessere Grundlagen für eine Integration in den Arbeitsmarkt und die Gesellschaft gelegt.

Ergänzend zu den genannten arbeitsmarktbezogenen Projekten wurde auch ein Welcome Center eingerichtet, das sich an Neubürger/innen der Region richtet oder an Menschen, die Interesse haben, sich im Raum Kusel niederzulassen.

 

Maßnahmen

Arbeitsgelegenheiten 2018

Auch in diesem Jahr führt der Landkreis Kusel als Maßnahmeträger die Maßnahme "Arbeitsgelegenheiten mit Mehraufwandsentschädigung" durch. Die IKOKU übernimmt unter anderem den Part der sozialpädagogischen Betreuung. Mit dieser Maßnahme stellt der Gesetzgeber ein wirksames Instrumentarium zur Re-Integration von Empfängern des Arbeitslosengeldes II zur Verfügung. Diese Maßnahme, die auch unter der Bezeichnung "Ein-Euro-Job" bekannt ist, zielt darauf ab, die persönliche Situation jedes einzelnen Teilnehmenden zu verbessern, Vermittlungshemmnisse abzubauen und somit die Basis für eine erfolgreiche berufliche Zukunft zu schaffen.

Der Landkreis Kusel bietet den Teilnehmenden vielfältige Einsatzmöglichkeiten für diese zusätzlichen und gemeinnützigen Arbeiten, die im Bereich der Landschafts- und Gartenpflege liegen. Die Arbeitsgelegenheiten umfassen bis zu 30 Stunden pro Woche für die Dauer von üblicherweise sechs Monaten. Im Rahmen dieser Maßnahme werden Berufserfahrungen aufgefrischt und neue Kenntnisse erworben.

Für das laufende Projekt sind bis zu zehn zusätzliche Arbeitsgelegenheiten für geflüchtete Menschen vorgesehen. Ziel ist es, diese Menschen an den deutschen Arbeitsmarkt heranzuführen sowie eine Verbesserung der Sprachkenntnisse und die Stärkung der Sozialkompetenzen durch das Arbeiten in der Gruppe zu erreichen.


 

Maßnahme MOBIL 2017 und Beschäftigungspilot beendet

Die Projekte "MOBIL 2017" und "Beschäftigungspilot für Flüchtlinge" wurden im Dezember 2017 erfolgreich beendet.

Nähere Informationen zum Erfolg der Projekte können Sie unter "Aktuelles" nachlesen.

Bedarfsgemeinschaftscoaching im Landkreis Kusel

Zum neuen ESF-Förderansatz "Bedarfsgemeinschaftscoaching" startete am 1. Januar 2018 eine Maßnahme mit dem Titel "Bedarfsgemeinschaftscoaching im Landkreis Kusel". Zielgruppe sind langzeitleistungsbeziehende Personen aus Bedarfsgemeinschaften, die höchstens einer geringfügigen Erwerbstätigkeit nachgehen sowie Personen mit Flüchtlingsstatus, die Leistungen nach dem SGB II beziehen. Die Maßnahme ist eine Kombination aus ganzheitliche Coaching der Bedarfsgemeinschaft und einer intensiven Einzelbetreuung mit am individuellen Bedarf orientierten Unterstützungsmodulen. Die Laufzeit der Maßnahme beträgt ein Jahr.

Ziele der Maßnahme sind der Abbau von Hemmnissen, Erhöhung der Integrationsfähigkeit bei Teilnehmenden mit Flüchtlingsstatus und die Erhöhung der Beschäftigungsfähigkeit. Dieses Projekt wird gefördert durch das Ministerium für Soziales, Arbeit Gesundheit und Demographie Rheinland-Pfalz, aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds sowie durch das Jobcenter.

Flyer zum Projekt:
BG-Coaching

Welcome Center

Seit November 2015 ist das IKOKU im „Haus Pfälzer Bergland“ durch das „Welcome Center“ präsent. Das „Welcome Center“ versteht sich als Anlaufstelle für (potentielle) Neubürger des Landkreises. Wir wollen Menschen, die aus privaten und / oder beruflichen Gründen in den Landkreis ziehen, Orientierung und individuelle Hilfe für einen guten Start geben. Hier erhalten Interessenten nicht nur Auskunft zum Freizeit- und Kulturangebot der Region, wir informieren auch über Schulen, Kinderbetreuung und lokale Makler. Gerne vermitteln wir auch persönliche Gesprächstermine mit dem Wirtschaftsservicebüro der Kreisverwaltung Kusel.

Nützliche Links:
Freizeit- und Kulturangebot der Region
Wirtschaftsservicebüro der Kreisverwaltung Kusel